ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein
ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein Bilder

Copyright: auto.de

ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein Bilder

Copyright: auto.de

ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein Bilder

Copyright: auto.de

ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein Bilder

Copyright: auto.de

ADAC: Saubere Pkw können auch bezahlbar sein Bilder

Copyright: auto.de

Saubere Pkw können auch bezahlbar sein. Das ist das Ergebnis des aktuellen Autokosten- und Umweltranking des ADAC. Die Auswertung des Clubs ist für Autofahrer gedacht, die die Umwelt und auch den Geldbeutel schonen wollen. In dem Ranking überraschen herkömmliche Pkw mit guten Ergebnissen. So schlägt der Benziner Seat Leon 1.4 TSI den Toyota Prius Hybrid, wenn „Umweltfreundlichkeit“ und „Gesamtkosten“ kombiniert werden.

In den Klassen des Ranking sind jeweils die drei bei Anschaffung und Unterhalt günstigsten aber gleichzeitig saubersten Modelle seit der Verschärfung des ADAC Eco Tests aufgeführt:

Bei den Kleinstwagen geht als klarer Sieger der VW Eco Up mit Erdgasantrieb hervor. Er ist mit rund 16 000 Euro Grundpreis zwar der teuerste Pkw unter den ersten drei, punktet aber mit niedrigen Unterhaltskosten und ist im Umweltranking des ADAC Eco Test nicht zu schlagen. Zweiter ist der preisgünstige Peugeot 107 68 Active (Benziner) vor dem Fiat Panda Twinair Natural Power mit aufgeladenem Zwei-Zylinder-Motor (Erdgas).

Die Kleinwagen-Liste wird von der Hybrid-Version des Toyota Yaris angeführt. Sein Erfolgsrezept: ein moderater Preis verbunden mit einem sauberen und sparsamen Antrieb. Auf Platz zwei liegt der mit Flüssiggas betriebene Opel Corsa 1.2 LPG. Er ist sauber, sparsam und punktet bei den Gesamtkosten mit dem günstigen LPG-Kraftstoff. Der konventionell motorisierte Renault Clio setzt auf einen kleinen aufgeladenen Benzin-Dreizylinder mit Start-Stopp-Automatik und kommt damit auf Rang drei.

Überraschung in der unteren Mittelklasse

Der konventionell angetriebene Leon 1.4 TSI von Seat schlägt die alternativen Antriebsmodelle. Sein moderater Preis von rund 20 000 Euro und eine ADAC Eco Test-Beurteilung mit vier von fünf Sternen überzeugen. Dahinter folgt der Toyota Prius Hybrid mit seinen vorbildlichen Öko-Tugenden zu einem stolzen Preis. Der VW Golf 1.6 TDI fährt mit soliden Ergebnissen beim Eco Test und bei den Gesamtkosten auf den dritten Platz.

In der Mittelklasse liegt der Skoda Octavia Combi mit Autogasantrieb vorn. Er ist preiswert und sauber. Der teurere BMW 320d Efficient Dynamics Edition mit Dieselmotor landet auf Platz zwei, weil in der Blue Performance-Version die Abgase zusätzlich auf Euro-6-Norm gereinigt werden. Dritter ist der Mazda 6 Kombi mit dem neuen, besonders niedrig verdichteten Dieselmotor. So schafft auch er die Euro-6-Norm.

In der oberen Mittelklasse führt der BMW 520d Efficient Dynamics Edition (Diesel) die Liste an, trotz höherem Grundpreis von deutlich über 40 000 Euro. Seine Stärke sind der niedrige Verbrauch und die sauberen Abgase, dank Blue Performance-Kat erfüllt er die Euro-6-Norm und erhält fünf Sterne im Eco Test. Auf Platz zwei überrascht der Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D. Er überzeugt im Umweltranking und beim Preis. An dritter Stelle liegt der Diesel-Hybrid Mercedes E 300 Bluetec Hybrid. Er ist zwar recht teuer, aber im Eco Test sauber.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo