Marktübersicht: Pkw mit sieben Sitzen – Platz für Kind und Kegel
Marktübersicht: Pkw mit sieben Sitzen - Platz für Kind und Kegel Bilder

Copyright: Hersteller

Der VW Sharan ist Bestseller in seinem Segment - ©  VW Bilder

Copyright: Hersteller

Der Volvo XC90 ist der Klassiker unter den Shuttle-SUV - © Volvo Bilder

Copyright: Hersteller

Der Seat Alhambra ist ein umgelabelter VW Sharan - © Seat Bilder

Copyright: Hersteller

Der Opel Zafira Family bleibt im Programm - © Opel Bilder

Copyright: Hersteller

Der Opel Zafira Tourer ist noch einmal deutlich komfortabler als der Vorgänger - © Opel Bilder

Copyright: Hersteller

Sieben Sitze sind heute keine Seltenheit mehr - © Lancia Bilder

Copyright: Hersteller

Seit kurzem ist auch der Hyundai Santa Fe als Siebensitzer zu haben - © Hyundai Bilder

Copyright: Hersteller

Auch den Fiat Doblo gibt es mit sieben Sitzen - © Fiat Bilder

Copyright: Hersteller

Der Lancia Voyager ist besonders geräumig - © Lancia Bilder

Copyright: Hersteller

Ab dem dritten Kind wird der Autokauf für Familien schwierig. Wer Benjamin oder Eva nicht dauerhaft den Mittelplatz im Fond zumuten und auch nicht gleich einen Bus kaufen möchte, kann jedoch auf ein großes Angebot an siebensitzigen Vans, SUV und Kombis zurückgreifen. Fast 50 Modelle stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

Großraumvans[foto id=”495981″ size=”small” position=”right”]

Klassischstes Familienauto ist der Van. Erste Wahl für die Großfamilie ist der sogenannte Fullsize-Van. Auf knapp fünf Metern Länge findet der Nachwuchs die großzügigsten Platzverhältnisse diesseits der Kleinbus-Klasse vor. Sicht und Kopffreiheit gehen in Ordnung, häufig kann das Gestühl im Innenraum durch Verschieben und Wegklappen relativ frei arrangiert werden, so dass neben sieben- auch sechs- oder viersitzige Konfigurationen möglich sind. Gegen Aufpreis kann man meist auch Komfort- und Infotainment-Extras für die Fondplätze bekommen, etwa Klimaautomatik oder Videosysteme. In den meisten Modellen passen sogar drei Kindersitze nebeneinander auf die Rückbank – bei kleineren Vans ist das in der Regel nicht der Fall.

[foto id=”495982″ size=”small” position=”left”]Kauftipp

VW Sharan oder der baugleiche Seat Alhambra; beide überzeugen mit viel Platz, durchdachtem Innenraum und vor allem mit den serienmäßigen Schiebetüren. Die Preisliste für die siebensitzige Version startet bei 30.360 Euro (Seat) beziehungsweise 32.525 Euro (VW).

Preistipp

Lancia Voyager; die italienische Variante des gleichnamigen Chrysler-Modells bietet amerikanisch-großzügige Platzverhältnisse, viel Ausstattung (unter anderem Getriebe- und 3-Zonen-Klimaautomatik) und akzeptable Fahrleistungen (Diesel) zu einem vergleichsweise fairen Preis von 38.490 Euro.

Alternativen: Citroen C8, Fiat Freemont, Renault Espace, Peugeot 807

Kompaktvans

Wer es eine Nummer[foto id=”495983″ size=”small” position=”right”] kleiner mag, wählt einen Kompakt-Van. Hier hat die dritte Sitzbank aber stärker den Charakter einer nachgerüsteten Notlösung: Platzangebot und Zugänglichkeit sind deutlich schlechter als bei den großen Vans. Zudem bleibt bei voller Bestuhlung nur noch wenig Platz für Gepäck im Kofferraum. Für Kurzstrecken oder gelegentliche Wochenendausflüge reicht das Raumangebot aber aus. Bei Nichtgebrauch lassen sich Sitz sechs und sieben meist bündig im Fahrzeugboden versenken.

Kauftipp

Opel Zafira Tourer; hat bereits in der ersten Generation die Flexibiliäts-Trends im Segment gesetzt, ist in der [foto id=”495984″ size=”small” position=”left”]aktuellen Ausführung zum limousinenhaft komfortablen Van gereift, Preis ab 29.600 Euro.

Preistipp

Opel Zafira Family; Dabei handelt es sich um den ersten Zafira, der als Budget-Variante im Programm bleibt; mit Preisen ab 23.350 Euro zwar kein Super-Schnäppchen, aber schon fast komplett ausgestattet.

Alternativen: Chevrolet Orlando, Citroen C4 Grand Picasso, Dacia Lodgy, Ford Grand C-Max, Kia Carens, Mazda5, Peugeot 5008, Renault Grand Scenic, Toyota Prius+, Toyota Verso, VW Touran.

Hochdachkombis: die Preisliche alternative[foto id=”495985″ size=”small” position=”right”]

Als preiswerte Alternative zum klassischen Van haben sich die sogenannten Hochdach-Kombis bewährt. Da es sich dabei in der Regel um aufgewertete Kleintransporter handelt, müssen die Insassen Kompromisse bei Fahr- und Geräuschkomfort eingehen, der Fahrer muss auf Fahrspaß verzichten können. Die hoch bauenden Personen-Lieferwagen sind schwach motorisiert und wenig agil.

Kauftipp

Renault Grand Kangoo; der Franzose hält auch in der neuen Generation an Tugenden wie dem guten Platzangebot fest, hat aber bei Fahrkomfort und Innenraum-Ambiente zugelegt, Preis ab 19.750 Euro.

Preistipp

Fiat Doblo Natural Power; mit 23.050 Euro in der Anschaffung zwar recht teuer, dank Erdgas-Turbomotor im Betrieb aber besonders günstig, ohne zu schlapp zu wirken.

Alternativen: Opel Combo, Peugeot Partner Tepee, VW Caddy, Mercedes Citan.

[foto id=”495986″ size=”small” position=”left”]Crossover

Harte Konkurrenz bekommen Vans auch von den SUV, wobei die modischen Crossover in der Regel noch einmal teurer sind. Vor allem, da als Siebensitzer in der Regel nur Modelle von der SUV-Mittelklasse aufwärts angeboten werden. Das Konzept mit der Zusatzbank im Kofferraum ähnelt dem der Vans, bietet aber in der Regel eine geringere Variabilität. Vor allem bei den Premiumherstellern gibt es dafür im Ausgleich aber stärkere Motoren, mehr Luxus an Bord und auf Wunsch Allradantrieb.

Kauftipp

Volvo XC90; der Klassiker unter den Shuttle-SUV, nicht mehr ganz taufrisch, aber bei Raumangebot und Funktionalität immer noch Spitze, Preis ab 41.900 Euro.

Preistipp[foto id=”495987″ size=”small” position=”right”]

Hyundai Grand Santa Fe; die verlängerte Variante des Mittelklasse-SUV Santa Fe leistet sich kaum Schwächen, überzeugt mit fairem Preis (ab 45.600 Euro) und fünfjähriger Garantie.

Alternativen: Audi Q7, BMW X5, Chevrolet Captiva, Land Rover Discovery, Mercedes GL, Mitsubishi Outlander, Ssangyong Rexton, Toyota Land Cruiser.

Kombis als 7-Sitzer?

Zurzeit sehr klein ist das Angebot an siebensitzigen Kombis. Lediglich der Kombi der Mercedes E-Klasse vertritt noch dieses Konzept. Auf der Kunstleder-Klappsitzbank im Kofferraum gibt es zumindest für Kurzstrecken ein akzeptables Komfortniveau und Raumangebot – allerdings nehmen die Passagiere mit dem Rücken zur Fahrtrichtung Platz, was nicht jedermanns Sache ist. Zudem ist das Gewicht des Sitzenden auf 50 Kilogramm, die Größe auf 1,40 Meter beschränkt. Der Preis für die siebensitzige E-Klasse liegt bei 45.464 Euro.

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Tag des SUV bei Honda

Tag des SUV bei Honda

Renault Mégane R.S. Trophy-R fährt Rundenrekord

Renault Mégane R.S. Trophy-R fährt Rundenrekord

78 Carrera-Piloten kämpften um den Champion-Titel

78 Carrera-Piloten kämpften um den Champion-Titel

zoom_photo