Mazda

Schärfer gezeichnet: Neuer Mazda3 startet noch im Herbst / Drittes Skyactiv-Modell
Schärfer gezeichnet: Neuer Mazda3 startet noch im Herbst / Drittes Skyactiv-Modell Bilder

Copyright: Waldinger

Mazda3: Neben London fand die Premiere noch in Sankt Petersburg, Istanbul, New York und Melbourne statt. Bilder

Copyright: Waldinger

Mazda3: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Waldinger

Mazda3: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: Waldinger

Mazda3: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Waldinger

Weltpremiere in London: Mazda3-Neuauflage. Bilder

Copyright: Waldinger

London – In fünf Metropolen gleichzeitig – in London, Sankt Petersburg, Istanbul, New York und Melbourne – hat Mazda jetzt statisch die Neuauflage seiner Kompaktklasse vorgestellt. Nach CX-5 und Mazda6 handelt es sich dabei um das dritte in mehrfacher Hinsicht auf Effizienz getrimmte Skyactiv-Modell der Japaner. Die schärfer gezeichnete neue Generation des Mazda3 geht bei uns ab wohl rund 17 000 Euro an den Start. Die Einführung ist noch für Herbst vorgesehen.

Meistverkauftes Modell

Der 3er ist der meistverkaufte Mazda. Er tritt im Umfeld etwa von Citroën C4, Ford Focus, Opel Astra, Peugeot 308, Renault Mégane, Seat León, Toyota Auris oder VW Golf in der, so Mazda, am „härtesten umkämpften Fahrzeugklasse Europas“ an, die mit rund drei Millionen Einheiten pro Jahr etwa 25 Prozent des gesamten europäischen Pkw-Marktes abdeckt.

Mehr Radstand, flacher und breiter

Die nach wie vor rund 4,5 Meter lange Neuauflage baut flacher und breiter, verfügt über kürzere Überhänge. Der Radstand hat auf 2,7 Meter zugelegt, was innen mehr Platz zur Folge hat.

Markanter im Auftritt

Der kompakte Japaner fährt im „Kodo – Soul of Motion“ genannten Design solide verarbeitet vor, mutet für seine Klasse recht wertig an. Das modernere Cockpit wirkt übersichtlich, so dass die Bedienung leichter fällt. Bloß die Sicht nach hinten bleibt in dem Fünfsitzer mit dem 350 bis 1250 Liter großen Kofferraum weiter eingeschränkt. Insgesamt tritt der Mazda3 markanter auf. Die Fahrgastzelle ist weit nach hinten versetzt. Die Radhäuser sind kraftvoller ausgeformt. Das Profil steigt zum Heck hin an.

Bis zum Internet im Auto

Technologisch ist vom Headup-Display bis hin zum neu gestalteten „Multi Commander“ in der Mittelkonsole, über den sich in Kombination mit einem Touchscreen-Monitor das Infotainment-System mühelos handhaben lässt, einiges möglich. Wer will, kann sich sogar Internet und über entsprechende Apps verschiedene Online-Services ins Auto holen.

Drei Benziner, ein Diesel

Motormäßig stehen zunächst vier Vierzylinder-Direkteinspritzer zur Wahl. Die drei hoch verdichtenden Benziner leisten 74/100, 88/120 und 121/165, der gleich doppelt aufgeladene Euro-6-Diesel 110/150 PS.

Alle mit Spritspartechnik

Die 1,5-, 2,0- und 2,2-Liter-Aggregate stemmen 150 bis 380 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle, beschleunigen den Mazda3 in gut acht bis unter elf Sekunden auf Tempo 100, machen ihn in der Spitze über 180 bis 210 Stundenkilometer schnell. Sie alle sind mit spritsparender Stopp/Start-Funktion kombiniert. Der später folgende kleinere Selbstzünder mit rund 110 PS soll den Mixverbrauch den Angaben zufolge unter die Vier-Liter-Marke drücken. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder ein Sechsstufen-Automat übertragen in dem Frontantriebler die Kraft auf die 16/18-Zoll-Räder mit den 205/215er-Reifen. Leer bringt die Neuauflage nur noch rund 1200 bis unter 1350 Kilo auf die Waage. Sie hat damit, rechnen die Japaner vor, um bis zu 70 Kilo abgespeckt.

Noch sportlicher

Alles in allem: Mit Blick auf Fahreigenschaften und Handling spricht Mazda-Europa-Chef Jeffrey Guyton bei der statischen Präsentation in London ebenfalls von „aufregender Fahrdynamik, Agilität und aufregendem Ansprechverhalten“. Die Japaner wollen ihr Kompaktmodell unterm Strich noch sportlicher positionieren. Auch eine entsprechende MPS-Variante ist demnach wieder geplant. Von einem Kombi, Coupé oder Cabrio jedenfalls ist noch immer keine Rede, zumindest offiziell nicht. Die Hinweise auf einen kleineren CX-5-Bruder mit Mazda3-Technik im SUV-Bereich scheinen sich dagegen inzwischen zu häufen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GTS Cabriolet.

Porsche 911 GTS Cabriolet Erlkönig auf dem Nürburgring

Volvo XC40 Recharge lädt 408 PS in 40 Minuten

Volvo XC40 Recharge lädt 408 PS in 40 Minuten

Kia Niro Plug-in-Hybrid.

Vorstellung Kias Elektroautoflotte: Weiter stromaufwärts

zoom_photo