Ford

Ford stellt in Detroit mit neuem US- Fusion schon nächsten Mondeo vor
Ford stellt in Detroit mit neuem US- Fusion schon nächsten Mondeo vor Bilder

Copyright:

... und so der Mondeo als Limousine, wie er gegenwärtig bei uns noch verkauft wird. Bilder

Copyright:

So sieht die neue US-Variante von hinten und von der Seite aus ... Bilder

Copyright:

Blick ins Innere des in den USA als Fusion firmierenden Mondeo. Bilder

Copyright:

Bei der Autoschau in Detroit gibt der Fusion gerade einen Ausblick auf den nächsten Mondeo. Bilder

Copyright:

Auch von hinten und von der Seite kann sich die obere Mittelklasse-Limousine sehen lassen. Bilder

Copyright:

Fords nächster Mondeo sieht mit Evos-Front wirklich schick aus. Bilder

Copyright:

Detroit – Der bei der Autoschau in Detroit gerade gezeigte neue Fusion kündigt bei uns in der gehobenen Mittelklasse die nächste Ford-Mondeo-Generation an, die 2013 an den Start geht. Die Neuauflage zählt Ford-Angaben zufolge zu den ersten Modellen der Marke, die nicht nur als Verbrenner, sondern auch als Hybrid und Plug-in-Hybrid zu haben sind.

Bei Design und Effizienz „neue Maßstäbe“

Der komplett neu entwickelte US-Fusion bildet außerhalb der USA die Basis für den Mondeo-Nachfolger. Als Ziel formuliert der bei Ford für die weltweite Produktentwicklung zuständige Vizepräsident Derrick Kuzak: „Wir wollten alle Vorteile unserer globalen Produktstrategie ,One Ford‘ auf den Punkt bringen.“ Dafür, so Kuzak, hätten Ingenieur-Teams auf der ganzen Welt wieder mit einem weißen Blatt Papier angefangen und [foto id=“398066″ size=“small“ position=“left“]eine Limousine für die obere Mittelklasse konzipiert, die in puncto Design und Kraftstoffeffizienz „neue Maßstäbe“ setzen soll; technische Neuerungen erleichterten es zudem, noch sicherer und besser zu fahren.

Mit Stopp/Start, Front- oder Allradantrieb

Zu den bisher vorgesehenen Antrieben zählen EcoBoost-Vierzylinder mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung sowie Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Versionen mit Elektroantrieb. Es gibt spritsparende Stopp/Start-Funktion und die Wahl zwischen Front- oder Allradantrieb sowie Schalt- oder Automatikgetriebe mit jeweils sechs Gängen. Der 1,6-Liter-Saugbenziner ist der erste Ford mit Automatik und Stopp/Stopp-System. Die Einsparung und damit den geringeren Kohlendioxid-Ausstoß gibt Ford mit dreieinhalb Prozent an. Beim sportlicher ausgelegten 2,0-Liter überträgt ein Sechsstufen-Automat mit Doppelkupplung die Kraft.

Lithium-Ionen-Speicher für Elektroantrieb

Die gegenüber den Nickel-Hydrid-Akkus leistungsfähigeren und leichteren Lithium-Ionen-Batterien erlauben in der Hybridversion im reinen Elektrobetrieb Tempo 100 statt vorher nur Tempo 76. Als Verbrenner sitzt ein 2,0-Liter-Vierzylinder unter der Haube, der sich bei Fahrten etwa in der Stadt oder auf der Autobahn im Mix mit lediglich um die fünf Litern begnügen soll. Sind beim Plug-in-Hybrid die Batterien an der Steckdose voll [foto id=“398067″ size=“small“ position=“right“]aufgeladen, legt die Limousine laut Datenblatt mit umgerechnet knapp vier Litern Benzin gut 160 Kilometer zurück.

Elektronik soll Fahrer noch weniger ablenken

Die möglichen Fahrerhilfen reichen vom Spurhalteassistenten über die Regelanlage, die Abstände zum Vordermann einhält und selbsttätig das eigene dem Tempo des Vordermanns anpasst, bis hin zur Elektronik, die das Ein- und Ausparken sogar bei versperrter Sicht erleichtert, und zum Totwinkelwarner. Kommunikations- und Entertainmentsystem erlauben künftig die Steuerung eingebundener Mobiltelefone und der Audioanlage per Sprachbefehlen, ergänzt durch „MyFord Touch“, was die Bedienung von Fahrzeugfunktionen mittels Kombination aus Touchscreen, Tasten und Reglern sowie ebenfalls Sprachbefehlen vereinfachen und den Fahrer damit noch weniger vom Verkehrsgeschehen ablenken soll.

Erstes Serienmodell mit neuer Evos-Formensprache

Die Formensprache ist emotionaler, drückt sich in schlankerem Profil, schwungvolleren Linien, ausgeformteren Oberflächen und feiner herausgearbeiteten Elementen wie Scheinwerfern, LED-Rückleuchten und polierten Endrohren aus. Vorn setzen die Designer erstmals die Evos-Studie konkreter um. Innen geht es sportlicher, wertiger und teils sogar geräumiger zu. Beim Fahrwerk kündigt Ford „Qualitäten auf dem Niveau von Premiumlimousinen“ an und einen höheren Akustikkomfort, was die Abroll- und Antriebsgeräusche betrifft.

In Deutschland künftig B-Max statt Mini-Van-Fusion

Als Ford Fusion ist in Deutschland bislang der gleichnamige „Hochdach-Fiesta“ bekannt, eine Art Mini-Van. Den nehmen die Kölner aus dem Programm. [foto id=“398068″ size=“small“ position=“left“]Stattdessen fährt zur Jahresmitte der neue B-Max vor.

Als Limousine und als Turnier genannter Kombi

Was den in den USA als Fusion verkauften Mondeo betrifft, ist der das Flaggschiff von Ford bei uns im Umfeld etwa von Mazda6, Opel Insignia oder VW-Passat, gegenwärtig als Limousine und als Turnier genannter Kombi in vier Ausstattungen fünfmal als Benziner mit 88 kW/120 PS bis 176 kW/240 PS, einmal als Flexifuel mit 107 kW/145 PS und viermal als Turbodiesel mit 85 kW/115 PS bis 147 kW/200 PS ab 23 500 bis 38 500 Euro zu haben, wobei der Kombi jeweils nochmal 1000 Euro teurer ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

zoom_photo