Toyota

Toyota Auris – Verwegene Optik, nerviger Sound
Toyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

NeuvorstellungToyota Auris - Verwegene Optik, nerviger Sound Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

Holger Zehden Mit sportlicherem Design, luxuriöserer Ausstattung und Hybrid-Antrieb will der neue Toyota Auris seinen Mitbewerbern in der Golf-Klasse Kunden abjagen.

Weiter auf Seite 2: Vergleich Toyota Auris und VW Golf VII

Toyota wollte das angestaubte Image des Corolla mit der europäischen Markteinführung des Auris (2006) abstreifen. Doch der Auris blieb zu brav und zu vernünftig, um neue Kundenkreise zu erobern. Darum geht seine zweite Generation mit einem deutlich sportlicheren Äußeren [foto id=“447978″ size=“small“ position=“right“]an den Start. Immerhin ist der neue Auris 55 mm flacher und liegt 10 mm näher am Asphalt als sein Vorgänger. Zusammen mit der neu gestalteten Front wirkt der Auris dadurch deutlich dynamischer. Auch in Länge und Breite strecken die Japaner ihren Kompakten, der mit 4,28 Metern jedoch nach wie vor deutlich hinter VW Golf VII und Ford Focus liegt. Zwar steht dem Auris die neue Designsprache gut zu Gesicht, ganz so verwegen fällt der neuen »Keen Look« jedoch nicht aus. Andere Importmarken haben in der jüngeren Vergangenheit mehr Mut und ein glücklicheres Händchen bewiesen.

Bescheidenes Interieur

Vor allem im Innenraum stellt sich die Frage, wen die Japaner als Gradmesser für die  – ihrer Meinung nach – hochwertigere Anmutung genommen haben. Denn selbst in der höchsten Ausstattung Executive bleibt der neue Auris deutlich hinter der immer stärkeren Konkurrenz zurück. Der Materialmix aus unterschiedlichen Kunststoffen wirkt wenig edel. Die [foto id=“447979″ size=“small“ position=“left“]Mittelkonsole wurde aufgeräumt und – passend zur neuen Optik – schwungvoller gezeichnet. Die Sitze liegen im neuen Auris tiefer als bisher, bot der alte Auris doch beinahe die Sitzhöhe eines SUV. Das Gestühl ist jedoch auch bei der aktuellen Version komfortabel. Von den gestreckten Abmessungen profitieren beim neuen Auris vor allem  die Insassen im Fond. Die Beinfreiheit fällt für einen Kompakten sehr üppig aus. Auch die Kopffreiheit leidet nicht unter den dynamischen Formen der neuen Auris-Generation. Der Kofferraum hingegen wächst nur leicht auf 360 Liter. Damit bietet der Auris etwas weniger als der kompakte Durchschnitt.

Verzicht auf teure Assistenten

Während aufstrebende Importmarken wie Hyundai und Kia stets den Golf als Gradmesser im Auge haben und mit opulentem Luxus im Innenraum auf sich aufmerksam machen, verzichtet Toyota bewusst auf jeden Schnickschnack. Stattdessen beschränken sich die Japaner auf das Wesentliche. Abstandsradar mit automatischer Distanzkontrolle oder Spurhalte-Assistent werde in der Kompaktklasse kaum nachgefragt. Daher steht es beim Auris nicht auf der Optionsliste. Dafür bietet Toyota die zweite Generation des Auris zum Marktstart im Januar 2013 – neben den üblichen Benzin- und Dieselaggregaten – auch als Vollhybriden an. Hierfür verpflanzt Toyota eine angepasste Version des Prius-Antriebsstrangs in den Auris. Mit 22.950 Euro kostet der Auris Hybrid etwa so viel wie ein in Verbrauch und Leistung vergleichbarer VW Golf VI 1.6 TDI, bietet jedoch wesentlich mehr Ausstattung und kostet 116 Euro weniger Steuern im Jahr. Deshalb erwartet Toyota, dass sich ein Drittel der Auris-Käufer künftig für einen Hybrid entscheidet.

Schriller Motorsound[foto id=“447980″ size=“small“ position=“right“]

Der Auris fährt serienmäßig mit 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad, Infotainment-System Toyota Touch mit Rückfahrkamera und Multifunktionslenkrad vor. Der Lithium-Ionen-Akku des Hybrid passt mittlerweile unter die Rückbank und schränkt daher die Ladekapazität des Kofferraums nicht ein. Zusätzlich verringert die Batterie den Schwerpunkt des Auris. Weil der Auris durch die flachere Karosserie deutlich satter auf der Straße liegt, lässt sich der Hybrid präziser durch die Kurven zirkeln. Die Kombination aus 99 PS Benziner und 82 PS Elektromotor ist durchaus drehfreudig und spritzig. Der Sprint von 0 auf 100 gelingt immerhin in 10,9 Sekunden. Bei höherem Tempo geht dem Motor jedoch schnell die Puste aus, den Topspeed von 180 km/h erreicht man daher – wenn überhaupt – nur mit sehr viel Anlauf. Unter Volllast nervt jedoch der stufenlose arbeitende Toyota Synergy Drive mit konstant schrillem Motorsound – trotz deutlich verbesserter Dämmung im Vergleich zum Prius.

Doch Hybrid-Fahrzeuge werden selten im Renntempo bewegt. Lässt man es ruhiger angehen, fährt der Auris flüsterleise los. Bis zu 2 Kilometer und einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h stromert er rein elektrisch. Doch auch bei Vollhybriden ist das eher eine Spielerei. Der E-Motor soll Verbrauchspitzen abfedern und z.B. bei Stop and Go-Phasen das Anfahren übernehmen, weil hier bei konventionellen Verbrennern der Verbrauch in die Höhe schießt. Das funktioniert beim Auris Hybrid ausgesprochen gut. Während unserer Testfahrt pendelte sich der Verbrauch bei etwa 4,9 Litern ein. Ein Toyota-Verteranen wohlbekannter Eco-Modus hilft mit gedrosselter Motor- und Klimaleistung zusätzlich, den Verbrauch niedrig zu halten. Nur beim Kick-Down oder im Sportmodus arbeiten Elektro- und Verbrennungsmotor Hand in Hand, liefern dann aber auch eine mehr als passable Systemleistung von 136 PS.

[foto id=“447981″ size=“small“ position=“left“]Fazit

Toyota lässt sich vom Luxus-Hype in der Kompaktklasse nicht anstecken und verzichtet beim Auris auf überflüssige elektronische Helfer. Auch die Komfortausstattung bietet zwar alles, was sich der Kunde wünscht – mehr jedoch nicht. Trotz Größenzuwachs kann Toyota den neuen Auris mit 15.950 Euro günstiger anbieten als seinen Vorgänger. Mit dem einzigen Vollhybrid der Kompaktklasse haben die Japaner zudem einen echten Trumpf im Ärmel, zumal der er mit ansehnlicher Ausstattung bereits ab 22.950 Euro zu den Händlern rollt.

Weiter auf Seite 2: Vergleich Toyota Auris und VW Golf VII

Pro …
+ Gelungenes Design
+ Bezahlbarer Vollhybrid
Contra …
– Motorsound bei hohen Drehzahlen
– Auch mit Vollausstattung kein Premium-Flair
Technische Daten Toyota Auris Hybrid
   
Länge/Breite/Höhe (m) 4,28/1,76/1,46
Radstand (m) 2,60
Motor 1.8-Liter VVT-i und Elektromotor
   
Leistung  
Hubraum (cm³) 1.798
Leistung (kW/PS) 100 kW/136 PS (73 kW/99 PS Benziner, 60 kW/82 PS E-Motor)
max. Drehmoment (Nm bei U/min) 142 bei 4.000
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 10,9
   
Verbrauch  
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 3,8
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 87
Schadstoffklasse Euro 5
Energieeffizienzklasse A+
   
Ausstattung (Basismodell) sieben Airbags (inkl. Knieairbag für den Fahrer), Berganfahrassistent, Follow-me-home-Lichtfunktion, LED-Tagfahrlicht, VSC (elektronische Stabilitatskontrolle) mit TRC (Antriebsschlupfregelung), elektrische Fensterheber vorn, Audio/CD mit MP3/WMA, Klimaautomatik, 15”-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad, Multimedia-Audiosystem Toyota Touch mit Rückfahrkamera, Bluetooth-Audiostreaming und -Freisprecheinrichtung, Multifunktionslenkrad
   
Gewicht und Zuladung  
Leergewicht (kg) 1.385–1.505
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 1.840
Kofferraumvolumen (l) 360
   
Preis (Euro)  
Basismodell ab 22.950
Topmodell ab 25.500

{PAGE}

Während der Golf mit Luxus und Assistenzsystemen protzt, zielt der Toyota Auris auf die Vernunft der Menschen. Denn als Hybrid ist der Japaner im Kompaktsegment konkurrenzlos

[foto id=“447982″ size=“full“]

Die neuen Generationen von Toyota Auris und VW Golf zeigen exemplarisch, wie unterschiedlich die Hersteller das Thema Design angehen. Während die Neuerungen beim VW Golf noch hinter den verhaltenen Erwartungen der Fachpresse blieben und er sich beim Blechkleid kaum vom Vorgänger unterscheidet, verfolgt Toyota einen deutlich radikaleren Ansatz. Ähnlich wie bei der A-Klasse von Mercedes-Benz verabschieden sich die Japaner von der Minivan-Form zugunsten eines dynamischen Kompaktwagens. Dennoch bleibt der Auris als Toyota erkennbar, markierte doch bereits 2011 der Yaris das neue Toyota-Gesicht. Der Auris wirkt dynamischer als sein Konkurrent aus Wolfsburg, auch wenn dieser mit potenteren Motoren aufwartet.

Hybrid als Topmotor[foto id=“447983″ size=“small“ position=“right“]

Denn der Hybrid ist mit seiner Systemleistung von 136 PS nominell bereits der stärkste Antrieb im Auris-Portfolio. Beim VW Golf bedeutet momentan ein 150 PS starker 2.0-Liter Diesel das Ende der Fahnenstange – der Golf VII GTI mit bis zu 230 PS ist jedoch beschlossene Sache. Auch ein Power-Diesel GTD mit etwa 180 PS ist mehr als wahrscheinlich.

Bei Fahrkomfort und -dynamik nehmen sich Auris und Golf nicht viel, so lange man die Autos mit Serienfahrwerk ordert. Der Auris gewinnt durch den tieferen Schwerpunkt deutlich an Biss und bietet damit einen vergleichbar guten Kompromiss wie der VW Golf. Für den Golf gibt es allerdings das regelbare Fahrwerk DCC. Das passt in Normalstellung die Härte der Dämpfer permanent an die Fahrbahngegebenheiten an; zusätzlich lassen sie sich durch den Sport- und Komfort-Modus nach Belieben beeinflussen. Wie viele Golf-Kunden sich jedoch für die knapp 1.000 Euro teure Option entscheiden, ist nicht bekannt. Toyota-Analysen hätten jedoch ergeben, dass nur wenige Kunden im preissensiblen Kompaktsegment bereit sind, Geld für derartige Spielereien auszugeben. Deshalb bieten die Japaner ein regelbares Fahrwerk gar nicht erst an. Lediglich für einen automatischen Parkpiloten gibt es wohl genügend Interessenten – der steht bei Toyota auf der Optionsliste für den Auris.

[foto id=“447984″ size=“small“ position=“left“]Reduzierte Ausstattung

Das gleiche gilt für optionale Ausstattungsdetails beim VW Golf wie Spurhalteassistent, automatische Distanzregelung oder dynamische Fernlichtregulierung. Auch die Basis-Ausstattung des Toyota Auris beschränkt sich aufs Wesentliche. Der Basis-Golf bietet zwar u.a. eine Klimaanlage, kostet aber trotz einer um 14 PS geringeren Leistung 2.000 Euro mehr.

Volumenmodell soll beim Auris ohnehin die Ausstattungsvariante Life werden, die beim Hybrid auch das Einstiegsniveau darstellt. Für 19.350 Euro (22.950 beim Hybrid) erhält der Kunde Leichtmetallfelgen, Start/Stopp-System, Klimaautomatik und das Multimedia-Audiosystem Toyota-Touch mit Rückfahrkamera. Davon gibt es beim VW Golf vieles nur auf der Optionsliste, weshalb der Wolfsburger bei vergleichbarer Ausstattung bereits mit 23.475 Euro zu Buche schlägt. In der höchsten Ausstattung macht der Golf zwar den wertigeren Eindruck und bietet optional mehr Wahlmöglichkeiten, um das Auto aufzurüsten, doch der Auris besitzt alles Notwendige und hat zudem beim Preis die Nase vorn.

Kompaktkombi als Hybrid

Als Alleinstellungsmerkmal setzt Toyota beim Auris auf seine Kompetenz als Hybrid-Weltmarktführer. 2012 konnten die Japaner allein in Europa 115.000 Vollhybride an den Mann oder die Frau bringen. Da auch der neue Auris auf das aus Prius und seinem Vorgänger bekannte Antriebssystem setzt, kann Toyota den Hybrid erstmals günstiger anbieten als den Diesel gleicher Leistung. Konkurrenz besitzt der Auris Hybrid nur im deutlich teureren Konzernbruder Lexus CT 200h – zumindest bis 2014, wenn VW die Produktion des Golf Plug-In-Hybrid beginnt. Toyota hat also Zeit, um den Auris Hybrid am Markt zu etablieren. Da ist es von Vorteil, dass im Mai 2013 der weltweit erste Kompaktkombi mit Hybrid-Motor zu den Händlern rollt. Er heißt: Toyota Auris.

Fazit

Optisch macht der Toyota Auris einen deutlichen Schritt nach vorn – er lässt den Golf VII beinahe blass aussehen. Technisch bewegen sich beide Fahrzeuge auf hohem Niveau. Bei der Motoren- und Ausstattungspalette liegt der VW Golf in Front, jedoch zu VW-typisch hohen Preisen. Der Toyota Auris ist jedoch nicht nur preislich, sondern vor allem wegen seines ausgereiften Hybridantriebs eine interessante Alternative für private Käufer wie für Flottenkunden.

 

Technische Daten Toyota Auris VW Golf VII
     
Länge/Breite/Höhe (m) 4,28/1,76/1,46 4,35/1,80/1,45
Radstand (m) 2,60 2,64
Motoren Benziner
1.33-Liter Dual-VVT-i, 73 kW/99 PS
1.6-Liter Valvematic, 97 kW/132 PS

Diesel
1.4-Liter D-4D1, 66 kW/90 PS
2.2-Liter D-4D1, 91 kW/124

Hybrid
1.8-Liter Benzin-Hybrid, 100 kW/136 PS

Benziner
1.2 TSI BlueMotion, 63 kW/86 PS
1.2 TSI BlueMotion, 77 KW/105 PS
1.4 TSI BlueMotion. 90 KW/122 PS
1.4 TSI BlueMotion, 103 KW/140 PS

Diesel
1.6 TDI BlueMotion, 77 kW/105 PS
2.0 TDI BlueMotion, 110 kW/150 PS

     
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 175–200 179–212
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 10,0–12,6 8,4–11,9
     
Verbrauch    
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 3,8–5,9 3,8–5,0
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 87–138 99–122
Schadstoffklasse Euro 5 Euro 5
Energieeffizienzklasse A+ bis C A bis C
     
Ausstattung (Basismodell) sieben Airbags (inkl. Knieairbag für den Fahrer), Berganfahrassistent, Follow-me-home-Lichtfunktion, LED-Tagfahrlicht, fünf Türen, VSC (elektronische Stabilitatskontrolle) mit TRC (Antriebsschlupfregelung), elektrisch Fensterheber vorn sechs Airbags inkl. Knieairbag auf der Fahrerseite, elektronisches Stabilitätsprogramm inkl. ABS und Traktionskontrolle, elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Start-Stopp-System, Tagfahrlicht, TFT-Touchscreen-Bedienung der Instrumententafel
     
Gewicht und Zuladung    
Leergewicht (kg) 1.225–1.535 1.205–1.449
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 1.735–1.915 1.720–1.940
Kofferraumvolumen (l) 360 380
     
Preis (Euro)    
Basismodell ab 15.950 16.975
Topmodell ab 23.150 25.275

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo