Schneeketten

Schneeketten dienen der Fortbewegung von Autos auf schneebedeckten Straßen. Sie werden wie ein Netz ĂŒber den Reifen gezogen. Man kann zwischen Antriebs- und Spurkettten unterscheiden. Erstere sollen ein Durchdrehen der RĂ€der verhindern und werden dementsprechend auf den RĂ€dern der Antriebsachse aufgezogen. Die Kettenglieder, die das Durchdrehen verhindern sollen, verlaufen Quer zur LaufflĂ€che. Bei Spurketten verlaufen die Kettenglieder lĂ€ngs zur LaufflĂ€che. Sie werden auf den RĂ€dern der Lenkachse montiert. Die meisten Ketten sind eine Kombination aus Antriebs- und Spurkette. Die Kettenglieder verlaufen dann kreuz und quer ĂŒber den Reifen.

Schneeketten anlegen

Beim Anlegen der Ketten muss man sich zwischen locker oder fest entscheiden. Lockere Ketten bieten den Vorteil, dass der daran haftende Schnee leichter abgeht, wĂ€hrend feste Ketten die Reifen weniger schĂ€digen. Vorm Anlegen der Ketten sollte ungedingt geprĂŒft werden, ob der Radkasten ausreichend Platz bietet, damit er wĂ€hrend der Fahrt nicht beschĂ€digt wird. Die Montage der Ketten ist fĂŒr ungeĂŒbte HĂ€nde anfangs ein wenig mĂŒhselig. Machen Sie Urlaub in Regionen mit viel Schneefall, wie z.B. in Wintersportgebieten, sollten Sie sich vorher ĂŒber die WetterverhĂ€ltnisse informieren, damit Sie entsprechend vorbereitet sind. Brauchen Sie nur Ketten fĂŒr Urlaube, also nicht dauerhaft, sollten Sie durchrechnen, ob es sich lohnt, welche zu kaufen oder ob Sie sie lieber ausleihen. Zwar ist die Höchstgeschwindigkeit beim Fahren mit Schneeketten gesetzlich geregelt (50 km/h in Deutschland), wegen des holprigen Fahrens und des GerĂ€uschpegels wĂŒrde man aber wohl auch nicht schneller fahren wollen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE