Cadillac

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise
Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Cadillac ATS: Edel-Ami auf der Durchreise Bilder

Copyright: walter tillmann/hersteller

Von Ingo Koecher — Der Cadillac ATS soll die Herzen der Deutschen erobern als Türöffner für den Markt in Russland und China

Deutsche Hersteller von Premiumfahrzeugen verkaufen ihre Luxuskarossen weltweit. Auch Cadillac möchte an den wachsenden Premium-Märkten Russlands und Asiens teilhaben und wählt dafür eine interessante Strategie. Der Cadillac ATS wird in die deutschen Verkaufsräume gestellt, um sich hier die Premium-Absolution zu holen. Der Gedanke: Wird das Auto im Premium-Paradies Deutschland akzeptiert, kann man damit weltweit werben.

In Deutschland tritt der Cadillac ATS seit Dezember 2012 im kleinen Segment der Mittelklasse-Limousinen (220 bis 300 PS) gegen BMW 3er und Mercedes-Benz C-Klasse an. Über angestrebte Verkaufszahlen wird nicht [foto id=“451756″ size=“small“ position=“right“]gesprochen, doch schon bei der Präsentation könnten erste Probleme auftreten. Bislang gibt es nur wenig Autohäuser, die Cadillac im Sortiment führen. Mit Händlern in München, Augsburg, Trier, Hamburg, Frankfurt am Main und im Ruhrgebiet stehe Cadillac in Kontakt, sagt der Pressesprecher. Über ein noch nicht näher spezifiziertes Servicenetz sollen die ATS-Kunden Ansprechpartner finden, falls Probleme auftreten.

Fahrverhalten

Cadillac liefert den ATS mit 2.0-Liter Vierzylinder Turbobenziner (276 PS); Diesel- und leistungsstärkere Versionen sollen folgen. Das maximale Drehmoment des 2.0-Liter Benziners liegt bei 353 Newtonmetern und ist zwischen 1.700-5.500 Umdrehungen pro Minute abrufbar. Mit dem breiten Drehzahlband soll der Verbrauch der [foto id=“451757″ size=“small“ position=“left“]Mittelklassenlimousine im Zaum gehalten werden. Je nach Antrieb (Heck oder Allrad) und Getriebe (manuelles 6-Gang-Getriebe oder 6-Stufen-Automatik) liegt der mittlere Verbrauch zwischen 8,2 und 8,6 l/100 km. Der von auto.de gefahrene Cadillac ATS mit Allrad AWD und 6-Stufen-Automatik gönnte sich  11,1 l/100 km, die Herstellerangabe liegt bei 8,4 l/100 km.

Im Fahrverhalten überzeugte der Cadillac ATS mit Automatikgetriebe. Der 2.0-Liter Benziner liefert reichlich Vortrieb. Die Abstimmung des Fahrwerks ist gut, per Knopfdruck wird zwischen Sport- und Komfortmodus gewechselt. Etwas hakeling ist allerdings die manuelle 6-Gang-Schaltung im zweiten von uns gefahrenen Modell. Unabhängig vom Getriebe arbeitet die Lenkung direkt.

Ausstattung

Materialmix und Anmutung des ATS-Innenraum liegen auf Mittelklasseniveau. Für wenig Begeisterung sorgte indes ein Grat am Griff der Innenseiten beider Vordertüren. Auch bei der Ausführung einiger Ziernähte des mit Leder bespannten Armaturenbretts wurde nicht durchgehend sorgfältig gearbeitet. So verlaufen die Nähte über dem Display des Cadillac CUE Infotainmentsystems nicht immer einheitlich.

Cadillac liefert den ATS in den vier Ausstattungsstufen Elegance, Sport Luxury, Performance und Premium. Im Einstiegsmodell wird ausschließlich der Heckantrieb RWD verbaut. Mit manuellem 6-Gang-Getriebe ist der 2.0-Liter Benziner ab 37.500 Euro zu haben, die 6-Stufen-Automatik beginnt bei 39.580 Euro. Für die drei höheren Ausstattungsniveaus sind bei gleicher Motorisierung auch der Allradantrieb AWD lieferbar. Das Topmodell mit Automatik und Allrad wird ab 50.970 Euro verkauft. Über wenige Optionen lassen sich Assistenzsysteme [foto id=“451758″ size=“small“ position=“right“]nachrüsten und das CUE Infotainmentsysten erweitern.

Infotainment

Cadillac verbaut serienmäßig in allen ATS-Modellen das Infotainmentsystem Cadillac CUE mit 8-Zoll-LCD-Touchscreen mit Annäherungssensor und Fingergesten-Steuerung. Cadillac CUE lässt sich über wenige Knöpfe bedienen, es ist personalisierbar und soll dreimal mehr Prozessorleistung besitzen als herkömmliche Systeme. Bis zu zehn Geräte können über Bluetooth verbunden werden, USB, SD-Kartenleser und MP3-Abspielfunktion liefert das System ebenfalls. Komfortabel ist ein 1,8 Liter großer Stauraum mit USB-Anschluss hinter der hochklappbaren Bedienfront. Cadillac CUE wird über Bedienpanel, Multifunktionslenkrad oder per Sprachsteuerung bedient. Das System lässt sich für 2.380 oder 1.785 Euro als CUE w um Navigations- und Soundbausteine aufrüsten.

Gestühl

Alle Sitze sind gut konturiert und liefern angemessenen Seitenhalt. Das Platzangebot fällt auch im Fond großzügig aus. Durch die abfallende Dachlinie ist lediglich die Sicht seitlich nach hinten in Höhe der C-Säule etwas eingeschränkt. Dennoch treten beim Manövrieren der 4,64 m langen und 1,80 m breiten Limousine keine [foto id=“451759″ size=“small“ position=“left“]Probleme auf. Die könnte es jedoch beim Beladen geben. Der Kofferraum des Cadillac ATS umfasst nur 381 Liter, die Mitbewerber liefern 480 Liter (BMW 320i) bzw. 475 Liter (Mercedes C-Klasse).

Vergleichsweise klein fallen die Preisunterschiede aus. Der BMW 3er mit 2.0-Liter Benziner und 184 PS beginnt bei 35.600 Euro, die C-Klasse von Mercedes mit 2.1-Liter Benziner und 170 PS bei 37.812 Euro. Hier soll der Cadillac ATS mit nahezu Vollausstattung ab Werk für 37.500 Euro punkten.

Fazit

Cadillac besetzt mit dem ATS in Deutschland eine Nische. Nahezu vollausgestattet fährt die amerikanische Mittelklasse-Limousine mit dem 2.0-Liter Turbobenziner schon in der Basisversion vor. Damit hofft Cadillac, das Image von Marke und Modell aufzuwerten und über den Umweg Deutschland den Verkauf in Russland und China zu beleben. Ob dieses Ziel mit dem ATS gelingt, kann allerdings bezweifelt werden.

 

Datenblatt Cadillac ATS
   
Länge/Breite/Höhe (m) 4,64/1,80/1,43
Radstand (m) 2,78
   
Motoren Vierzylinder Turbobenziner, Heck- oder Allradantrieb (RWD, AWD)
   
Leistung
Hubraum (cm³) 1.998
Leistung (kW/PS) 203/276
max. Drehmoment (Nm bei U/min) 353 ab 1.700–5.500
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 220–240
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 5,9–6,1
   
Verbrauch
Testverbrauch 11,10
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 8,2–8,6
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 191–199
Schadstoffklasse k. A.
Energieeffizienzklasse E
   
Ausstattung (Basismodell) sechs Airbags, Stabilitätskontrolle StabiliTrak, Antiblockiersystem ABS, Sportfahrwerk, Infotainmentsystem CUE mit 8-Zoll-LCD-Touchscreen, CD-Laufwerk, USB-, Aux- und SD-Karten-Anschluss, Bluetooth, Tempomat, höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad, elektrisch einstellbare Sitze vorn, beheizbare, elektrisch verstell- und klappbare Außenspiegel, Servolenkung, Parkbremse, Einparkhilfe hinten, 17-Zoll-Aluräder, schlüsselloses Öffnen, Startknopf
   
Gewicht und Zuladung
Leergewicht (kg) 1.540–1.617
zulässiges Gesamtgewicht (kg) k. A.
Kofferraumvolumen (l) 381
   
Preis (Euro)
Basismodell ab 37.500,00
Topmodell ab 50.970,00
   
+ Optik
+ Kraftvoller Benziner
Nur ein Motor lieferbar
Hoher Verbrauch

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

zoom_photo