VW

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power
VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

VW Golf GTD: Marathon-Golf mit Diesel Power Bilder

Copyright: auto.de/hersteller

Ingo Koecher — Der neue VW Golf GTD soll Vielfahrer begeistern, sportlich und sparsam sein. Diesen Spagat versucht Volkswagen seit Jahren mit dem GTD. Unter der Haube des neuen Golf-Derivats arbeitet ein 2.0-Liter Turbodiesel mit 184 PS und 380 Newtonmetern Drehmoment. So beschleunigt der kompakte Racer auf 230 km/h Spitze. Lieferbar ist der GTD als 6-Gang-Handschalter oder mit automatischem DSG Doppelkupplungsgetriebe zu Preisen ab 29.700 Euro

Exterieur

Äußerlich unterscheidet sich der Golf GTD von seinen braven Serienbrüdern etwa durch den Wabengrill mit GTD-Schriftzug, serienmäßige 17-Zoll Alufelgen und das verchromte Doppelendrohr der Abgasanlage. Zudem sind die optionalen LED-Nebelleuchten (355 Euro) vertikal in die Frontschürze integriert. Hinter dem vorderen Radhaus und am Heck sind ebenfalls GTD-Schriftzüge angebracht. Gegenüber dem [foto id=“470543″ size=“small“ position=“right“]GTD-Vorgängermodell legt der Neue beim Radstand mit 2,63 Meter um 53 Millimeter zu. Überhänge wurden verkürzt, die A-Säule etwas weiter nach hinten verlegt. Letzteres ließ eine längere Zeichnung der Motorhaube zu. Insgesamt liegt der neue GTD 27 Millimeter tiefer als der Vorgänger, in der Länge wuchs er um 55 Millimetern auf 4,27 Meter.

Interieur

Die Basisausstattung des VW Golf GTD fußt auf dem Ausstattungsniveau »Trendline« mit zusätzlichen GTD-Features. Dazu gehören ab Werk Sportsitze mit GT-Karo-Stoffmuster, ein unten abgeflachtes, höhen- und tiefenverstellbares Dreispeichen-Multifunktions-Sportlenkrad mit GTD-Schriftzug und schwarzem Dachhimmel. Weiterhin an Bord sind Klimaautomatik, Müdigkeitserkennung, Multikollisionsbremse, das Radiosystem Composition Touch mit SD-Karten-Slot und Aux-in-Schnittstelle sowie Ambientebeleuchtung. Gearbeitet wird über Alupedalerie, bei Handschaltung zusätzlich am Golfball des Schalthebels.

Fällt die Ausstattung der Basisversion auch recht ordentlich aus, lässt sich Volkswagen Extras ordentlich bezahlen. So schlagen das DCC-Fahrwerk mit 1.000 Euro, das Panorama-Ausstell-Schiebedach mit 1.065 [foto id=“470544″ size=“small“ position=“left“]Euro, die Lederausstattung »Vienna« mit 1.650 Euro, das Navigationssystem »Discover Pro« mit 2.315 Euro oder das Fahrassistenz-Paket mit 1.710 Euro zu Buche.

Triebwerk

Vortrieb liefert der 2.0-Liter TDI. Der turbogeladene Selbstzünder leistet 184 PS und 380 Newtonmeter Drehmoment. Geschaltet wird wahlweise über ein manuelles 6-Gang-Getriebe oder per 6-Gang-DSG Doppelkupplungsgetriebe. Für die Handschaltung ruft Volkswagen 29.700 Euro auf, für die Ausführung mit automatischem DSG Doppelkupplungsgetriebe werden 31.625 Euro fällig.

Wem der sonore Klang des Dieselaggregats nicht reicht, der kann mit dem Sound-Aktuator des »Sound & Sport«-Pakets (995 Euro) akustisch nachrüsten. Der Sound-Aktuator ist im Motorraum verbaut und leitet den Sound der Abgasanlage in den Innenraum. Außen bleibt die Geräuschentwicklung unverändert. Weitere Bestandteile des Pakets sind unter anderem rote Bremssättel, 18-Zoll-Alufelgen und eine straffere Dämpfung.

Fahreindruck[foto id=“470545″ size=“small“ position=“right“]

auto.de fuhr den 2.0-Liter TDI mit 6-Gang-Handschaltung ohne »Sound & Sport«-Paket. So war nur bei höheren Drehzahlen auszumachen, dass es sich um einen Diesel handelte – die Geräuschdämmung des GTD fällt nahezu perfekt aus. Aber hohe Drehzahlen braucht es nicht. Das maximale Drehmoment von 380 Newtonmetern liegt schon frühzeitig ab 1.750 Umdrehungen an. So ist selbst bei Handschaltung nur wenig Arbeit nötig, um den VW Golf GTD auf Trab zu bringen. Zudem zahlt sich das niedrige Drehmoment in barer Münze aus. So gibt Volkswagen die Reichweite des 50 Liter fassenden Tanks mit »theoretisch« 1.190 Kilometern an. Dafür legt der Hersteller den im Labor ermittelten Verbrauchswert von 4,2 l/100 km zugrunde. Im normalen Alltag ist das natürlich kaum zu erreichen. auto.de ermittelte für den Handschalter unter normalen Bedingungen einen Durchschnittsverbrauch von 6,2 l/100 km.

Fahrwerk

Im Testwagen arbeitete die adaptive Fahrwerksregelung DCC. Das Ausstattungsdetail schlägt mit 1.000 Euro zu Buche. Dafür lässt sich der GTD trimmen. Über den »Mode«-Taster wird ein Menü zur Fahrwerksabstimmung am Touchscreen eingeblendet. Mit »Komfort«, »Normal« und »Sport« stehen drei Programme zu Verfügung, bei denen Brems-, Lenk- und Beschleunigungsvorgänge angepasst werden. In Stellung »Sport« wird der GTD zusätzlich 15 Millimeter tiefergelegt.[foto id=“470546″ size=“small“ position=“left“]

Weitere Möglichkeiten der Fahrwerksabstimmung liefert die Fahrprofilauswahl (121 Euro). Zu »Komfort«, »Normal« und »Sport« kommen »Eco« und »Individual« hinzu. Mit »Individual« lässt sich eine eigene Abstimmung speichern. Über die Fahrprofilauswahl werden Motor, DSG Doppelkupplungsgetriebe, Lenkung, Start/Stopp-System, Kurvenlicht, Fernlicht »Light Assist«, automatische Distanzregelung DCC und Klimaanlage beeinflusst.

Fazit

Mit dem Golf GTD liefert Volkswagen einen durchzugsstarken Diesel. Dabei fährt der in Wolfsburg gefertigte Kompaktwagen in gewohnter VW-Manier vor. Materialauswahl und Verarbeitung sind wie immer auf hohem Niveau, überzeugend sind auch das Fahrverhalten und die Ausstattung.

Datenblatt VW Golf GTD

Drei- oder fünftüriger Fünfsitzer mit Frontantrieb
   
Länge/Breite/Höhe (m) 4,37/1,80/1,44
Radstand (m) 2,63
   
Motor 2.0-Liter TDI, Vierzylinder Common-Rail Turbodiesel, BlueMotion, manuelles 6-Gang-Getriebe, 6-Gang-DSG Doppelkupplungsgetriebe
   
Leistung  
Hubraum (cm³) 1.968
Leistung (kW/PS) 135/184 bei 3.500–4.000
max. Drehmoment (Nm bei U/min) 380/1.750–3.250
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 230 (manuelles Getriebe MS)
228 (Doppelkupplungsgetriebe DSG)
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 5,6 (MS, DSG)
   
Verbrauch  
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 4,2 (MS)
4,5 (DSG)
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 109 (MS)
119 (MS)
Schadstoffklasse

Euro 6

Energieeffizienzklasse

A (MS)
B (DSG)

   
Ausstattung (Basismodell) sechs Airbags, Antiblockiersystem ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm, 17-Zoll-Alufelgen, Klimaautomatik, verchromtes Abgas-Doppelendrohr, höhen- und tiefenverstellbares Dreispeichen-Multifunktions-Lederlenkrad, Edelstahl-Pedale, Isofix-Kindersitzvorbereitung, Reifendruckkontrolle, elektronische Differenzialsperre XDS, elektrische Fensterheber, Sportfahrwerk, Start-Stopp-System mit Bremsenergie-Rückgewinnung, Tagfahrlicht
   
Gewicht und Zuladung
Leergewicht (kg) 1.377 (MS)
1.395 (DSG)
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 1.850 (MS)
1.880 (DSG)
Kofferraumvolumen (l) 380–1.270
   
Preis (Euro)  
Basismodell (MS) ab 29.700
Topmodell (DSG) ab 31.625
   
+ Durchzugsstarker Diesel
+ Verarbeitung
Extras gehen ins Geld

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo