AMI 2006: Die wichtigsten Neuheiten von A bis Z
Foto: Auto-Reporter/AMI Bilder

Copyright:

Innerhalb kurzer Zeit hat sich die Automobil International (AMI) zu wichtigsten Messe in den Jahren gemausert, in denen die übermächtige IAA pausiert. Vom 1. bis 9. April erwarten die Veranstalter mindestens ebenso viele Besucher wie im vergangenen Jahr, als rund 275 000 Menschen unterm Messeturm in Leipzig die Neuheiten bestaunten. Auch in diesem Jahr gilt: Fast alles, was auf dem Genfer Autosalon eine Welt- oder Europapremiere feierte, stellt sich hier zum ersten Mal den kritischen Auge der deutschen Betrachter.
Alfa Romeo bringt im Frühjahr 2006 den 159 Sportwagon auf den Markt. Für das Fahrzeug werden zur Markteinführung zwei Ausstattungsversionen (Progression und Distinctive), zwei Antriebsvarianten (Frontantrieb für Vier- und Fünfzylinder, permanenter Allradantrieb für Sechszylinder) sowie sechs Motoren zur Verfügung stehen. Die drei Benziner und drei Turbodiesel decken ein Leistungsspektrum von 88 kW/ 120 PS bis 191 kW/ 260 PS ab. Das günstigste Modell ist mit dem Alfa Sportwagon 1.9 JTDM 8V Progression ein Diesel für 27 150 Euro. Der Sportwagon ist mit 4,66 Metern genauso lang wie die Limousine. Auch der Radstand ist mit 2,70 Metern unverändert. Der Kofferraum hat ein Volumen von 1235 Litern. Serienmäßig sorgen sieben Airbags für optimalen Schutz der Passagiere. Das von Giorgetto Giugiaro gezeichnete Coupé Spider adaptiert zum Teil die Motoren des 159. Der schöne Italiener ist 4,41 Meter lang, 1,83 Meter breit und nur 1,37 Meter hoch und als 2+2-Sitzer konzipiert. Er wird zu Preisen ab 32 200 Euro eingeführt. Dafür erhält der Kunde die 136 kW (185 PS) starke Version mit einem 2,2 Liter großen 16V-Vierzylinder. Das Topmodell 3.2 JTS V6 24V Q4 mit sechs Zylindern, Allradantrieb und 191 kW (260 PS) ist ab 39 800 Euro erhältlich. Der neue Spider ist als klassischer Zweisitzer 1830 Millimeter breit, 4396 Millimeter lang und 1367 Millimeter hoch.Audi wird in Leipzig fünf Deutschlandpremieren der Öffentlichkeit vorstellen. Der A6 Allroad Quattro, der RS 4 Avant und das Cabriolet sowie der S6 und der S8 werden während der AMI zu sehen sein. Der neue A6 Allroad Quattro ist geräumiger, luxuriöser, markanter und vielseitiger als sein Vorgänger. Er soll mehr Antriebs- und Fahrdynamik auf den Straßen und abseits davon bieten. Ab dem Sommer 2006 ist der RS 4 auch als Avant und Cabriolet erhältlich. Als Topmotorisierung steht der V8-Motor mit 309 kW/ 420 PS zur Verfügung. Hier kombiniert der Hersteller das Konzept der Benzindirekteinspritzung mit dem Hochdrehzahlkonzept. Dadurch sollen Drehzahlen bis 8250 U/min möglich sein. Der S8 soll Mitte 2006 in den Markt starten. Das Modell der Ingoldstädter wird angetrieben von dem S8-Zehnzylinder-Motor mit einem Hubraum von 5204 Kubikzentimeter. Er verfügt über 331 kW/ 450 PS Leistung bei 7000 U/min und 540 Nm Drehmoment. Das Fahrzeug sprintet in 5,1 Sekunden auf 100 km/h und erzielt eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Der S6 und der S6 Avant sind die sportlichen Varianten der A6-Familie. Der S6 wird von einem komplett neu entwickelten Zehnzylinder-V-Motor angetrieben. Das Aggregat hat einen Hubraum von 5,2 Litern und eine Leistung von 435 PS/ 320 kW. Das maximale Drehmoment beträgt 540 Nm zwischen 3000 und 4000 U/min. Die Limousine spurtet in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, der Avant benötigt in 5,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.BMW hat in Leipzig fünf Deutschlandpremieren im Gepäck. Das Z4 M Coupé und das Z4 Coupé 3.0si werden erstmals dem deutschen Publikum präsentiert. Mit ihrer Coupé-Silhouette und ihren leistungsstarken Reihensechszylinder-Motoren kombinieren die beiden Zweisitzer emotionales Design mit kompromissloser Fahrdynamik, erklärte der Autobauer. Der Z4 M Roadster und der neue Z4 Roadster sollen die Freude am offen fahren steigern. Auch sie werden erstmals in Deutschland vorgestellt. Komplettiert wird die Reihe der Premieren vom 320si. Der Viertürer wird in einer limitierten Sonderauflage angeboten und dient zugleich als Basis für das Wettbewerbsfahrzeug, das bei der Tourenwagen-WM 2006 (WTCC) an den Start geht.Chevrolet stellt zwei Neuheiten vor: Der Captiva (Länge 4639 mm, Breite 1849 mm, Höhe 1726 mm) wird bei einem Radstand von 2707 mm als Fünf- und Siebensitzer erhältlich sein. Die Kunden haben die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb. Die Plattform teilt sich das Auto mit dem kommenden Opel-SUV Antara. Erstmals wird ein SUV der GM-Tochter auch mit einem in Korea gefertigten Diesel erhältlich sein. Der Zweiliter soll 110 kW/150 PS leisten und über ein maximales Drehmoment von 310 Nm bei 2000 U/min verfügen. Er soll sich mit 7,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern zufrieden geben. Der Captiva wird zudem als erstes europäisches Chevrolet-Modell mit ESP ausgestattet sein. Der Schleuderschutz verfügt über zusätzliche Funktionen wie einen hydraulischen Bremsassistenten (Hydraulic Brake Assist, HBA), eine Bergabfahrtskontrolle (Hill Descent Control, HDC) und einen Überrollschutz (Anti-Rollover Protection, ARP). Die Basismotorisierung ist ein 2,4-Liter-Vierzylinder-Reihenmotor, der 104 kW/142 PS bei 5200 U/min. leistet und sein maximales Drehmoment von 220 Nm bei 4000 U/min. erreicht.Zweiter Neuling ist der Epica, der als erstes Mittelklassemodell für den europäischen Markt mit zwei verbesserten, quer eingebauten Sechszylinder-Reihenmotoren an. Der Evanda-Nachfolger feiert seine Deutschlandpremiere und ist ab Mitte 2006 in Europa erhältlich. Dabei soll die Limousine mit kompletter Ausstattung und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Evanda, hat die frontgetriebene Mittelklasselimousine in den Außenmaßen (Länge 4805, Breite 1810, Höhe 1450 mm) deutlich zugelegt. Der Radstand beträgt 2700 mm.Die zweite Generation des Compact SUV Daihatsu Terios wird erstmals dem deutschen Publikum vorgestellt. Der Trevis und Sirion runden das Daihatsu-Programm ab. In Japan ist der Trevis unter dem Namen "Mira Gino" bekannt und gibt in Leipzig sein Deutschlanddebüt. Sein emotionales Retro-Design verleiht dem 3,40 Meter langen, fünftürigen Kleinwagen einen eigenen Charme. Angetrieben wird er von einem 1.0-Liter-Dreizylindermotor mit 43 kW/58 PS. Das Kompakt-SUV Terios ist nur 4,06 Meter lang, hat aber einen Allradantrieb an Bord. Als Antrieb dient zur Markteinführung im Mai ein 77 kW/105 PS starker 1,5-Liter-Benziner, die Preise beginnen knapp unter 18 000 Euro.Ford zeigt agemeinsam mit der CNG-Technik GmbH auf dem Gemeinschaftsstand des Trägerkreises "Erdgasfahrzeuge" erstmals eine seriennahe Konzeptstudie des Ford Focus mit Erdgasantrieb. Die fünftürige Limousine hat, erstmals für einen Ford Erdgas-Pkw, fünf Erdgastanks: einer befindet sich unterflur unter dem Fahrzeugboden, vier weitere Tanks sind unter der Gepäckraumabdeckung installiert. Die fünf Tanks fassen zusammen 110 Liter (entspricht circa 20 kg Erdgas) – die Reichweite beträgt Ford zufolge rund 300 Kilometer. Gemeinsam mit dem 55-Liter-Benzin-Tank sind es immerhin fast 1000 Kilometer.Ein Sportvan, der dank eigenständigen Designs die Formensprache eines Sportwagens mit den Vorteilen einer multifunktionellen Großraumlimousine kombiniert ist der neue S-Max. Er wird zu Preisen ab 24 625 Euro erhältlich sein. Der S-Max kann auf Wunsch vom Fünf-Sitzkonzept um zwei Sitze erweitert werden. Das Motorenangebot umfasst unter anderem auch den 2,5-Liter-Duratec-Fünfzylindermotor, der bereits aus dem Focus ST bekannt ist. Darunter komplettieren ein Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 145 PS und ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbodiesel mit Leistungsstufen von 130 und 140 PS die Motorenpalette. Werden die verschiebbaren Plätze in der zweiten und dritten Sitzreihe weggeklappt, steigt das Kofferraumvolumen auf 2000 Liter. Bei voller Bestuhlung bleiben Ford zufolge 285 Liter übrig. Front und Seitenairbags sowie Knieairbags für Fahrer und Beifahrer sind Serie.Noch mehr Platz bietet die Neuauflage des Galaxy. nah am Vorgänger, wurde vor allem der Innenraum überarbeitet. Der neue Galaxy bietet bis zu sieben Erwachsenen ausreichend Platz. Die Einzelsitze der zweiten und dritten Sitzreihe lassen sich in Längsrichtung verstellen und ermöglichen so unterschiedlichste Sitzkonfigurationen. Zu seiner serienmäßigen Ausstattung zählt neben dem elektronischen Sicherheits- und Stabiliätsprogramm (ESP) mit Antriebsschlupf-Regelung (ASR) auch das weiterentwickelte Intelligent Protection System (IPS). Dieses umfasst unter anderem Frontairbag und Seitenairbag für Fahrer und Beifahrer, Knieairbag für Fahrer sowie Kopf-Schulterairbags für alle drei Sitzreihen.Hyundai´s Star in Leipzig ist der neue Santa Fe. In der Länge wuchs der Koreaner um 17,5 Zentimeter auf 4,675 Meter, in der Breite legte er um 4,5 Zentimeter auf 1,89 Meter zu und in der Höhe um fünf Zentimeter auf 1,68 Meter. Der um acht Zentimeter auf 2,70 Meter gewachsene Radstand schafft Platz für die Fondpassagiere und eine versenkbare dritte Sitzreihe. Ab 29 490 Euro steht er seit 17. März bei den Händlern. Nach dem rundlichen Vorgänger kommt der neue Santa Fe deutlich geglättet daher. Den Antrieb übernehmen ein 2,2-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit 110kW/150 PS und 335 Nm Drehmoment und ein 2,7-Liter-V6-Benziner mit 139 kW/189 PS und 253 Nm Drehmoment. Zur Ausstattung gehören unter anderem ABS, ESP, Front-, Seiten und Vorhangairbags, eine Klimaanlage oder beheizte Außenspiegel.Auch der Kompakte Accent wurde grundlegend überarbeitet und wird Mitte des Jahres zu den Händlern rollen. Er wirkt deutlich sportlicher als bisher.Jaguar präsentiert das neue XK Cabrio zum ersten Mal in Deutschland. Für flotten Vortrieb sorgt der bekannte 4,2-Liter-V8 mit 219 kW/295 PS, der im Verbund mit dem serienmäßigen 6-Gang-Automatikgetriebe mit Jaguar Sequential Shift (manuelles Schalten über Wippen am Lenkrad) Beschleunigungswerte von 0 auf 100 km/h in wenig mehr als sechs Sekunden ermöglicht. Das Cabriolet ist serienmäßig mit hochwertigen Ledersitzen mit dreistufiger Sitzheizung, wahlweise Edelholz- oder Aluminiumapplikationen (optional), Klimaautomatik, 7-Zoll-Touchscreen für die Bedienung des DVD-Navigationssystems, einer Bluetooth-Schnittstelle, MP3-fähigem Audiosystem mit 6-fach CD-Wechsler, 18-Zoll-Leichtmetallrädern, Bi-Xenon-Scheinwerfern mit Abbiegelicht, elektronischer Parkbremse sowie Einparkhilfe hinten ausgestattet. Die Preise für die schnelle Katze: ab 89 500 Euro.Mit einer Neuheitenflut kommt Kia in die Sachsenmetropole. Die in Genf erstmals präsentierte Karosserie-Variante des Carnival mit kürzerem Radstand soll im Sommer in Deutschland starten. Der Van ist höher und breiter, aber kürzer als das Vorgängermodell und wird mit zwei elektrischen Schiebetüren sowie elektrischer Heckklappe angeboten. Der Carnival verfügt über ein besseres Raumangebot, besseren Sitzkomfort, höhere Interieur-Qualität, Variabilität des Innenraums als sein Vorgänger. Neben dem Außen- und Innen-Design sorgen zwei neue Diesel- und Benzinmotoren mit jeweils 136 kW/ 185 PS für mehr Leistung.Mit dem Sorento 2006 hat der koreanische Autobauer den Allradler in mehreren Bereichen optimiert. Zum einen sind die Triebwerke kraftvoller geworden, zum anderen sollen etliche neue Komfort- und Sicherheits-Elemente sowie ein aufgefrischtes Design den SUV attraktiver machen. Ebenfalls neu ist der Magentis, der seit kurzem bei den Händlern steht. Die bereits ordentlich ausgestattete Basis mit 107 kW/144 PS kostet 21 900 Euro. Beim 2.0-Liter fahren dann schon sechs Airbags, ESP, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrisch verstellbare Spiegel und 16-Zoll-Räder mit. Lexus präsentiert die Luxus-Limousine LS 460 erstmals während der AMI in Deutschland. Mit elegantem "L-finesse" Design, fortschrittlicher Sicherheitstechnik, einem neuen Achtzylindermotor und dem weltweit ersten Achtstufen-Automatikgetriebe soll er ab November in Deutschland neue Kunden gewinnen. Bereits im Juni beginnt die Auslieferung der Hybridlimousine GS 450h, die einen Normverbrauch von unter acht Liter auf 100 Kilometer mit einer Systemleistung von 250 kW/ 340 PS kombiniert. Der SUV RX 350 feiert seine Deutschlandpremiere mit einem neuen V6 Ottomotor, der aus 3,5 Litern Hubraum 203 kW/276 PS bei 6200/min erzeugt. Für reichlich Kraft sorgen 342 Newtonmeter Drehmoment, die bei 4700 Touren anliegen. Im Durchschnitt verbraucht der Allradler acht Prozent weniger Benzin als der Vorgänger RX 300. Die Markteinführung des RX 350 erfolgt europaweit im April.Die überarbeitete Version des kompakten 3 steht im Mittelpunkt der Mazda-Messepräsentation auf der AMI in Leipzig. Eine Deutschlandpremiere feiert der Mazda3 MPS ebenso wie das Sondermodell RX-8 Revolution Reloaded. Nach der Weltpremiere in Genf wird auch in Leipzig die überarbeitete Mazda3-Baureihe zu sehen sein. Die Drehmomentverläufe der Motoren wurden optimiert, der 2,0-Liter-Benziner rollt jetzt mit einem neuen manuellen Sechsgang-Getriebe zum Kunden. Eine effizientere Geräuschdämmung, neue Reifen und betont vibrationsarm gelagerte Aufhängungen sollen den Fahrkomfort steigern, im Alltag machen ein schlüsselloses Zugangssystem und eine Audio-Anlage mit Festplatte das Leben mit dem Mazda3 angenehmer.Sportliche Speerspitze ist der Mazda3 MPS, neben dem im Januar eingeführten Mazda6 MPS der zweite Vertreter der MPS-Reihe (Mazda Performance Series). Sein aufgeladener 2,3-Liter-DISI-Motor mit Benzin-Direkteinspritzung leistet 191 kW/260 PS und schickt sein maximales Drehmoment von 380 Nm über ein Sperrdifferenzial an die beiden Vorderräder. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist der kompakte Sportler aktuell eine der schnellsten Serienlimousinen mit Frontantrieb.Auf Exklusivität setzt der Mazda RX-8 Revolution Reloaded, ein limitiertes Sondermodell, das mit Sitzbezügen aus einer Leder-Alcantara-Kombination und ausgesuchten Designelementen auf Kundenfang geht. Mercedes setzt auf Sport: Deutschlandpremiere feiern die Hochleistungsmodelle CLS 63 AMG und CLK 63 AMG als Coupé und als Cabriolet, die dank kraftvoller Achtzylindermotoren und aufwändiger Fahrwerktechnik besonders faszinierende Fahrerlebnisse bieten. Ihren ersten Auftritt erleben zudem die weiter aufgewerteten Modelle der SL-Klasse sowie ihre AMG-Varianten SL 55 AMG und SL 65 AMG. Zu ihrem Deutschlanddebüt tritt außerdem die neue GL-Klasse an, die sich gleichzeitig in Leipzig zum ersten Mal deutschlandweit mit modernster Dieseltechnologie in den Modellen GL 320 CDI und GL 420 CDI vorstellt.Mitsubishi zeigt während der AMI in Leipzig seine Produktneuheiten des Frühjahres 2006. Im Mittelpunkt der Präsentation werden der neue L200 Pick up sowie die Cabriolet-Version des Colts stehen. Sie wird erstmals in Deutschland präsentiert und die komplettiert die Baureihe. Für den Colt CZC müssen mindestens 16 990 Euro investiert werden. Am 20. Mai 2006 debütiert das sportliche Coupé-Cabriolet Colt CZC auf dem deutschen Markt. Die dritte Karosserievariante der europäischen Colt-Familie ist in Kooperation mit dem italienischen Karosseriebauer Pininfarina entstanden. Als Motorisierungen stehen ein 1,5 Liter Benziner mit 80kW/109 PS und ein 1,5 Liter Benziner mit Turboaufladung und 110kW/150 PS zur Verfügung. Der L200 Pick up wird bereits eine Woche vor Beginn der AMI bei den deutschen Mitsubishi Händlern stehen. Optional verfügt er über einen permanenten Allradantrieb in Verbindung mit Mitsubishi Active Stability Control.Wichtigste Neuerung auf dem Nissan-Stand ist der Note, der seit kurzem bei den Händlern steht: Die Preise beginnen bei 13 690 Euro für den 1,4-Liter-Benziner mit 65 kW/ 88 PS und zielen damit genau wie das Gesamtkonzept auf den Opel Meriva. Das Top-Modell "Tekna" mit dem stärkeren Selbstzünder (63 kW/ 86 PS) schlägt mit 19 240 Euro zu Buche. Der Familienvan bietet viel Platz und hohe Flexibilität. Ob die Japaner auch ihre Studien Terranaut und Pivo im Gepäck haben, bleibt eine Überraschung.Einer der Stars unterm Messeturm wird sicher der Opel GT. Kräftigen Vortrieb verleiht dem Rüsselsheimer mit Heckantrieb ein Turbomotor mit 191 kW/ 260 PS. Das 2.0-Liter-Turbo-Aggregat beschleunigt den GT in weniger als sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 230 km/h. Markteinführung soll im Frühjahr 2007 sein. Das Stoffverdeck verschwindet vollständig unter einer Klappe. Kurze Überhänge und weit außen platzierte 18-Zoll-Räder runden den sportlichen Auftritt ab. Produziert wird der neue Opel GT in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Die Vereinigten Staaten sollen auch Hauptabsatzmarkt für den Roadster sein. Zwei Drittel aller produzierten Ur-GT wurden in die USA exportiert. Der Neue basiert auf dem Saturn Sky, der in den USA gerade zu den Händlern rollt. Der rund vier Meter lange Sky ist nur knapp 1,28 Meter hoch, dafür aber mit 1,81 Metern recht breit. Die Preise beginnen bei knapp 30 000 Euro.Neben dem neuen Zweisitzer, dessen Verkaufsstart für Frühjahr 2007 geplant ist, wird auch das Coupé Cabriolet Astra Twin Top mit dreiteiligem Stahl-Klappdach zu sehen sein. Das Fahrzeug bietet Platz für vier Personen und soll im Mai 2006 zu den Händlern kommen. Daneben wird auf dem Stand des Automobilherstellers der Kompakt-Van Zafira in der Variante 1.6 CNG (Compressed Natural Gas) mit monovalentem Erdgasantrieb, der Mini-Van Meriva in aktualisiertem Design, mit neuen Motoren sowie erweitertem Technik-Angebot zu sehen sein. Ganz neu im Meriva-Programm ist die 132 kW/ 180 PS starke und über 220 km/h schnelle OPC-Version des geräumigen Fünfsitzers. Neue Spitzenmotorisierung im Opel Signum ist das auf 184 kW/250 PS erstarkte 2.8 V6 Turbo S ECOTEC-Triebwerk.Im Mittelpunkt bei Peugeot steht der neue 207, der einen Monat nach seiner Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon in Deutschland erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Mit 4,03 Meter Länge, 1,72 Meter Breite, 1,47 Meter Höhe und einem Radstand von 2,54 Meter ist der 207 deutlich gewachsen und sprengt in Größe und Ausstattung fast schon sein Segment. So sind für den 207 zum Beispiel Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Reifendrucksensoren und statisches Kurvenlicht erhältlich. In Deutschland ist der neue 207 ab dem 6. Mai als Drei- und Fünftürer in insgesamt vier Ausstattungsstufen erhältlich. Als Motorisierung stehen zur Markteinführung wahlweise drei Benziner und ein HDi mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP zur Wahl, die ein Leistungsspektrum zwischen 65 kW (88 PS) und 80 kW (109 PS) abdecken.Als Weltpremiere zeigt Peugeot in Leipzig einen 307, der erstmalig mit einem HDi-Motor mit serienmäßigem FAP-System unterhalb der 100-PS-Grenze ausgerüstet ist. Der 1,6-Liter leistet 66 kW/90 PS. Darüber hinaus erlebt eine neue Motor-Getriebe-Kombination für die Baureihe 1007 ihre Deutschlandpremiere. Der Micro-Van mit zwei elektrisch betätigten Schiebetüren wird mit der 1,6-Liter-Benzinmotorisierung (80 kW/109 PS) in Verbindung mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe präsentiert. In den Handel kommt er Ende April.Ab Juni haben die Franzosen den 407 mit einem neuen 2,2-Liter Bi-Turbo-HDi (125 kW/170 PS) mit serienmäßigem FAP-System für Limousine und SW im Angebot, der auch für den Peugeot 607 lieferbar ist. Außerdem feiert der bereits aus 407 Coupé und 607 bekannte 2,7-Liter-V6-HDi FAP (150 kW/204 PS), der ausschließlich in Kombination mit einer Sechsgang-Automatik verfügbar ist, in Leipzig in der Baureihe 407 seine Deutschlandpremiere. Marktstart ist im Mai.Porsche setzt auf Sport total. Der 911 Turbo, der 911 GT3 sowie der Cayenne Turbo S feiern ihre deutsche Messe-Premiere. Für den Cayenne Turbo S ist die Vorstellung in der neuen Messe-Halle ein echtes Heimspiel, denn er wird im nur wenige Kilometer entfernten Porsche-Werk gefertigt. Der weltweit leistungsstärkste sportliche Geländewagen steht ab 18. März bei den deutschen Händlern. Die neuen Sportwagenmodelle werden im Mai (911 GT3) beziehungsweise am 24. Juni dieses Jahres (911 Turbo) folgen. Der 3,6-Liter-Boxer des 911 Turbo leistet mit 480 PS exakt 60 PS mehr als sein Vorgänger (Typ 996). Von Null auf 100 km/h sprintet der Porsche in 3,9 Sekunden, rund neun Sekunden später erreicht er die 200 km/h-Marke. Mit dem optional verfügbaren Automatikgetriebe Tiptronic S spurtet der 911 sogar um einige Zehntelsekunden schneller. Die Höchstgeschwindigkeit für beide Getriebe-Varianten liegt bei 310 km/h.Darf es noch ein bisschen mehr sein? Der 305 kW (415 PS) starke 3,6 Liter Boxer-Motor des GT3 erzielt eine spezifische Leistung von 84,7 Kilowatt (115,3 PS) pro Liter Hubraum. Damit setzt sich die neue GT3-Generation an die Spitze der straßenzugelassenen Seriensportwagen mit Saugmotor in dieser Hubraumklasse. In Deutschland ist der Bolide ab 108 083 Euro erhältlich. Der Zweisitzer soll sowohl im Alltagsbetrieb als auch auf der Rennstrecke punkten. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der GT3 in 4,3 Sekunden, Tempo 160 km/h erreicht er aus dem Stand nach 8,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 310 km/h erreicht.Zwei weiterentwickelte Ladeluftkühler mit höherem Wirkungsgrad, ein um bis zu 0,2 bar höherer Ladedruck und die entsprechend angepasste Motorsteuerung verleihen dem 4,5 Liter großen Achtzylinder-Biturbomotor des Porsche Cayenne Turbo S ein deftiges Leistungsplus: Mit 383 kW/521 PS bei 5500 Umdrehungen pro Minute liegt die Nennleistung um 52 Kilowatt oder 71 PS über der des Cayenne Turbo. Der Preis in Deutschland liegt bei 117 573 Euro.Skoda hat den Roomster im Gepäck. Das Fahrzeug ist 4205 Millimetern lang. Durch seine verschiebbaren Rücksitze hat der Tscheche ein variables Kofferraumvolumen von 450 bis 530 Litern, erklärte der Automobilhersteller. Die Basismotorisierung 1,2 l mit einer Leistung von 47 kW/ 64 PS ist ab 12 990 Euro erhältlich. Insgesamt stehen sechs Aggregate zur Auswahl.Das Umlegen der Rücksitzbank schafft eine ebene Ladefläche und insgesamt 1555 Liter Laderaum. Der Ausbau der hinteren Sitze vergrößert das Ladevolumen auf 1780 Liter. Die Fondpassagiere sitzen 46 mm höher. Das optional bestellbare, circa einen Quadratmeter große Panoramadach sorgt für zusätzliches Licht im Innenraum.Subaru präsentiert als Deutschlandpremiere den B9 Tribeca und das Hybridkonzeptfahrzeug B5-TPH. Außerdem stellt Subaru die Autogas-Initiative "Ecomatic" 2006 vor. Zudem werden drei Sondermodelle in Leipzig dabei sein. Der Legacy Kombi 2.0R "Limited Edition", Impreza WRX STI "Limited" und der G3X Justy "Special Edition". Der B9 Tribeca ist im Juni 2005 auf dem US-Markt eingeführt worden. Positioniert ist das Modell oberhalb von Legacy und Outback. Entwickelt wurde das Fahrzeug als "progressive Sport Utility Vehicle" (SUV) und soll damit die nächste Generation von Crossover-Fahrzeugen repräsentieren. Es verfügt über einen symmetrischen Allradantrieb, der in Kombination mit einem Boxermotor für Agilität und Fahrstabilität sorgen soll. Die europäischen Modelle besitzen eine höhere Anhängelast und elektrisch einklappbare Außenspiegel. Sie sind 4,86 Meter lang, 1,88 Meter breit und 1,69 Meter hoch. Der 5+2-Sitzer hat eine Bodenfreiheit von 21,3 Zentimetern. Angetrieben wird er von einem Sechszylinders-Boxermotor mit 180 kW/ 245 PS. Zur Serienausstattung gehören zweistufige Front-Airbags, Seitenairbags und seitliche Vorhang-Airbags, 4-Kanal-ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD und die Fahrdynamikregelung Vehicle Dynamics Control. Das B5-TPH Hybrid-Konzeptfahrzeug basiert auf dem Outback und ist eine Mischung aus Sportkombi, Coupé und SUV. Es verfügt ebenfalls über den Allradantrieb Symmetrical AWD und mindestens 200 Millimeter Bodenfreiheit. Der B5-TPH ist mit einer Li-ion-Batterie bestückt, die den Elektromotor mit Strom versorgt.Suzuki zeigt die Deutschlandpremiere des "Urban-Cross-Car" SX4. Das Fahrzeug ist mit einem neu entwickelten Allradantrieb mit elektronischer Regelung ausgestattet. Damit ist er das erste Modell seiner Klasse mit einer Kombination aus Allradantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe und Dieselmotor. Das Highlight des SX4 ist ein 4×4-System, das mittels einer elektrischen Steuerungskupplung zwischen den Modi 4WD-Auto, 4WD-Lock und 2WD umschaltbar. Der SX4 steht ab Mitte des Jahres in drei Motorisierungen beim Händler. Ein Benziner 1,5 Liter mit 73 kW/ 99 PS, ein Benziner mit 1,6 Liter mit 79 kW/ 107 PS sowie ein Dieselaggregat 1,9 Liter DDiS mit 88 kW/ 120 PS. Die Technik teilt sich das Fahrzeug mit dem Fiat Sedici.Toyota zeigt als Messepremieren in Deutschland den neuen Prius, der neben einem Facelift vor allem mit einem neuartigen Parksystem aufwartet, dass den Hybriden eigenständig in die Lücke lotst. Die Preise beginnen bei 24 000 Euro, inklusive Navigation und Parkassistent kostet der Prius als "Sol" 27 650 Euro. Äußere Erkennungszeichen des neuen Prius sind eine Chromzierleiste im Kühlergrill sowie neu gestaltete Scheinwerfer und Heckleuchten. Ein neuer Frontspoiler und Modifikationen am Unterboden sollen die Aerodynamik verbessern. Der Innenraum wurde am Armaturenträger und den Türverkleidungen mit einem dunkleren, haptisch angenehmeren Material aufgewertet.Zu den technischen Highlights der schwedischen Premiumlimousine Volvo S80 zählen ein mit Allradantrieb kombiniertes V8-Triebwerk und ein neu entwickelter Reihen-Sechszylindermotor. Innen knüpft er mit "freischwebender" Mittelkosole an die kleinen Brüder an. Als erste Volvo-Limousine erhält die zweite Generation des Volvo S80 den im Oberklasse-SUV Volvo XC90 eingeführten V8-Motor mit einer Leistung von 232 kW/315 PS und einem maximalen Drehmoment von 440 Newtonmetern. Mit vier Abgaskatalysatoren und modernsten elektronischen Kontroll- und Regelsystemen gehört das kompakte Triebwerk zu den saubersten V8-Motoren auf dem Markt. Er wird mit einem Allradantrieb kombiniert, um die Kraft auf die Straße zu bringen. Zur optionalen Ausrüstung dieser stärksten Ausführung zählt außerdem die aktive Fahrwerksregelung "Four-C" (passt das Stoßdämpfer-Setup in Echtzeit dem aktuellen Fahrzustand an). Serienmäßig ist die elektronische Fahrdynamikregelung DSTC (stellt in Grenzsituationen durch Eingriffe in Motorsteuerung und Bremsen die Fahrstabilität wieder her) an Bord.Und Volkswagen? Bisher haben die Wolfsburger noch keine echten Neuheiten angekündigt. Wir lassen uns überraschen. Viele Hersteller bieten auf dem Freigelände Sonderaktionen, Probefahrten, Spritspartrainings oder Offroad-Parcours an. Überhaupt gibt sich auch die 16. Auflage der Messe sehr publikumsnah. Im Mittelpunkt stehen diesmal außerdem alternative Antriebe, die mit Sonderschauen vorgestellt werden. (ar/sb)Hinweis an die Redaktionen: Bilder fast aller vorgestellten Fahrzeuge finden Sie in unserem System oder unter www.unitedpictures.com. Ab Freitag berichten wir "live" von der Messe.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo