Plymouth Fury

Plymouth Fury

Mehr als 30 Jahre lang verlässt der Plymouth Fury die heimischen Produktionshallen und bereichert die Fahrzeugwelt in einer Vielzahl von Karosserievarianten. Zu seiner Weltpremiere im Jahr 1956 ist das Modell als Coupé mit festem Dach unterwegs. Bereits zwei Jahre später feiert das wohl populärste Auto sein Debüt und erlangt als Hauptdarsteller in Stephen Kings Meisterwerk ‚Christine’ Berühmtheit – in diesem Film verkörpert der Plymouth Fury ein bösartiges, das ein Eigenleben entwickelt. ... mehr

 Als ‚Christine’ sorgt der Plymouth Fury in der Stephen King-Verfilmung für wahre Horrormomente

Zum Ende der 1950er Jahre erscheint ebenfalls ein zweitüriger Sport Fury und pünktlich zum Beginn der 1960er Jahre rollt das erste Cabriolet unter der Bezeichnung Convertible vom Band. In der Mitte der 1960er Jahre wird eine Luxusversion namens Plymouth VIP vorgestellt, die als Very Important Plymouth das Licht der Fahrzeugwelt erblickt und in der gehobenen Ausstattung mit Raffinessen wie einem Vinyldach, besseren Teppichen, Wurzelholzeinlagen im Armaturenbrett, einem Automatikgetriebe sowie elektrischen Fensterhebern begeistert.

Der Plymouth Fury VIP ist die unangefochtene Luxusversion der Baureihe

Ab 1970 präsentiert sich der Plymouth Fury in einer geringeren Modellvielfalt. Die Produktion des Plymouth VIP wird eingestellt und der Sport Fury rollt von nun an als Topmodell der Baureihe über die Straßen der Welt.