Das japanische Unternehmen Subaru wird 1917 in Tokio von Chikuhei Nakajima als Aircraft Research Laboratory gegrĂŒndet und etabliert sich innerhalb kĂŒrzester Zeit als erfolgreichster Flugzeughersteller Japans. Nach dem Zweiten Weltkrieg expandiert das Unternehmen und produziert nunmehr auch Autobuskarosserien und Motorroller. Motorroller sind im Nachkriegsjapan als relativ gĂŒnstige Fortbewegungsmittel sehr gefragt. So erobert der erste japanische Motorroller Rabbit S-1 schnell die Herzen der Japaner im Sturm und erfreut sich großer PopularitĂ€t. 1953 schließen sich sechs Unternehmen, darunter ein Motorenhersteller und ein Motorroller-Produzent, zu dem Unternehmen Fuji Jidosha zusammen. Dessen Erfolgsgeschichte nimmt ab 1954 mit der Herstellung von Buskarosserien und dem Automobil-Prototyp P-1 seinen Lauf.

auto.de